Dissertation/Thesis Abstract

Trade, Labor Markets and the Organization of Production within Firms
by Koch, Michael, Dr.Econ., Universitaet Bayreuth (Germany), 2013, 124; 10692434
Abstract (Summary)

Die grundlegende Forschungsfrage der vorliegenden Arbeit ist wie Globalisierung die Organisation der Produktion innerhalb von Unternehmen beeinflusst, wobei der Fokus hierbei insbesondere auf die Rolle von Arbeitsmarktimperfektionen in offenen Ökonomien gelegt wird. Aus diesem Grund verwende ich drei unterschiedliche Modelle um die Interaktion zwischen Firmenorganisation und Arbeitsmarkimperfektionen im Zuge der Globalisierung zu untersuchen. Dabei wird die Organistion der Produktion aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert: (i) die Anzahl der Produkte die eine Firma herstellt und (ii) die Organisation der Beschäftigung innerhalb der Firma. Dies ermöglicht eine breite Diskussion wir Arbeitsmarktinstitutionen in geschlossenen und offenen Ökonomien das Gleichgewicht einer Volkswirtschaft beeinflussen und wie sich diese Imperfektionen auf die Wahl der Firmenorganisation auswirken. Nach einer kurzen Einleitung in Kapitel 1 der Arbeit, setzt das 2. Kapitel ein allgemeines oligopolistisches Gleichgewichtsmodell mit Mehrproduktunternehmen und gewerkschaftlicher Lohnsetzung auf. In diesem Modell werden zwei politische Experimente ausgeführt. Erstens wird gezeigt, dass der Rückgang der Gewerkschaftsdichte zu einem Rückgang im Output und der Produktpalette von Firmen führt, wobei die sich ergebenden Effekte stärker in nicht gewerkschaftlich organisierten Sektoren ausfallen. Zweitens werden die Auswirkungen einer Handelsliberalisierung analysiert. Dabei wird gezeigt, dass der Zugang zum ausländischen Markt die Produktpalette in allen Industrien und die Differenz in der Produktpalette zwischen gewerkschaftlichen und nicht gewerkschaftlichen Firmen reduziert. Die Anpassungen im Firmenoutput fallen hingegen nicht eindeutig aus und hängen unter anderem vom Grade der Produktdifferenzierung ab. Kapitel 3 schaut in die Firma und untersucht wie Handel die Zuweisung von arbeiterspezifischen Fähigkeiten zu taskspezifischen Anforderungen beeinflusst. Das Ergebnis dieser Zuweisung hängt davon ab wie Firmen Ihren Rekrutierungsprozess organisieren und wie viel sie in das Screening der Bewerber investieren. In der offenen Ökonomie exportieren die produktivsten Firmen. Diese können ihren Marktanteil erhöhen und haben somit einen verstärkten Anreiz zusätzliche Mittel für das Screening zu verwenden, was wiederum das Ergebnis der Zuweisung verbessert. Nichtexportierende Firmen verlieren Marktanteile in der offenen Ökonomie und haben demnach einen geringeren Anreiz in das Screening der Arbeitnehmer zu investieren. Durch diese asymmetrische Reaktion erhöht der Zugang zu Handel die Produktivitätsunterschiede zwischen heterogenen Produzenten, während zur gleichen Zeit die durchschnittliche Qualität der Arbeiter-Task Zuweisungen und somit die ökonomieweite Arbeitsproduktivität steigt. Kapitel 4 setzt ein heterogenes Firmenmodell auf, in dem die Produktion aus einem Kontinuum an Tasks besteht, welche sich in ihrer Komplexität unterscheiden und Firmen niedrig- und hochqualifizierte Arbeiter für die Beschäftigung der einzelnen Tasks einstellen. Wie Firmen Arbeiter zu Tasks zuweisen hängt von den Faktorpreisen der zwei Arbeitertypen und dem Produktivitätsvorteil von hochqualifizierten Arbeitern in der Ausführung von komplexen Tasks ab. Nach der Charakterisierung des Gleichgewichts in der geschlossenen Ökonomie mit vollkommen flexiblen Löhnen, zeige Ich wie die die Zuweisung der Arbeitertypen zu Tasks durch die Einführung eines realen Minimumlohns für Niedrigqualifizierte und durch die Migration von Niedrig- oder Hochqualifizierten beeinflusst wird. Bei einem Minimum Lohn reduziert eine Handelsöffnung die Anzahl der Tasks die von Hochqualifizierten ausgeführt wird. Außerdem erhöht es das Pro-Kopf Einkommen beider Arbeitertypen, während die Ungleichheit in der Bezahlung zwischen den beiden zunimmt. In einer Erweiterung diskutiere ich wie die firmeninterne Zuweisung von Fähigkeiten zu Tasks durch Arbeitsmarktverflechtungen in offenen Ökonomien beeinflusst wird.

Indexing (document details)
Advisor:
Commitee:
School: Universitaet Bayreuth (Germany)
School Location: Germany
Source: DAI-C 81/1(E), Dissertation Abstracts International
Source Type: DISSERTATION
Subjects: Labor economics
Keywords: Labor market imperfections
Publication Number: 10692434
ISBN: 9781392737125
Copyright © 2019 ProQuest LLC. All rights reserved. Terms and Conditions Privacy Policy Cookie Policy
ProQuest